Das ist er also. Sachsen hatte den Trabi, Niedersachsen hat den Golf, nun hat Brandenburg den Tesla Model Y. Fünf Sitze, dazu Hunderte Rundakkus im doppelten Fahrzeugboden, zwei Tonnen Stahl, Glas, Kunststoff und Chemie. Das ist der neue Botschafter des Landes der Logistikzentren und Windkraftanlagen. Das Auto, das Europa vom Ostrand des Berliner Rings aus mit einer anderen Art Mobilität beglücken und Brandenburg eine neue Identität als Land der Zukunftstechnologien verschaffen soll. Aber kann dieser Ami-Schlitten aus dem Landkreis des LOS-Kennzeichens das überhaupt? Oder ist er doch nur ein übergewichtiger Strom-SUV mit zwei Motoren?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.