Beate Uhse: Kabinen werden abgeschafft

Berlin - Unabhängig von allen Abrissplänen für das Leineweber-Haus an der Kant-/Ecke Joachimstaler Straße will der aktuelle Hauptmieter noch einmal Geld in seinen Laden stecken. Das Flensburger Erotik-Unternehmen Beate Uhse, das dort einen Sexshop und ein Museum betreibt, plant einen Umbau des Hauses. Die für solche Lokalitäten lange Jahre stilbildenden Filmkabinen sollen abgerissen, stattdessen soll die Verkaufsfläche erweitert werden. Das bestätigte eine Sprecherin am Dienstag. Die Umbauarbeiten sollen schon in den kommenden Wochen beginnen.

„Wir reagieren damit auf verändertes Kundenverhalten, wie wir es seit einiger Zeit beobachten“, sagt Unternehmenssprecherin Doreen Schink. Die Flut kostenloser Pornofilme im Internet habe längst zu einer völligen Umkehr der Kundschaft geführt. Inzwischen seien 70 Prozent der Kunden weiblich, die angebotenen Produkte wie zum Beispiel Sexspielzeug seien sogar zu 80 Prozent für Frauen, heißt es. Angesichts dessen hätten sich „die Kabinen als Geschäftsmodell erledigt“, sagt Schink. Ergo: Die Kabinen machen Platz für Dildos. Schink: „Unsere Zielgruppe sind die Frauen. Das ist der Weg in die Zukunft.“ Im Übrigen werde mit dem Umbau in der „mit Abstand größten Filiale Deutschlands“ nur vollzogen, was anderswo längst geschehen ist.

Trotz des bevorstehenden Umbaus ist ein Ende von Beate Uhse an diesem Standort schon absehbar. Lange bevor die aktuellen Abriss- und Neubaupläne bekannt wurden, hat das Unternehmen seinen Mietvertrag gekündigt. Er endet am 31. Dezember 2015. Wenn man nun wegen eines möglichen Abrisses vorher ausziehen müsste, sei man gesprächsbereit, hieß es.

Einen Platz in einem späteren Neubau wird es für die Erotik-Kette aller Voraussicht nach jedoch nicht geben. Und die Flensburger würden wohl auch gar nicht mehr wollen. „Unsere Expansionsplaner suchen schon Flächen in Berlin“, sagt Sprecherin Schink. Solche mit günstigeren Mieten wahrscheinlich.