Dieter „Maschine“ Birr.
Foto: imago images/POP-EYE

Berlin - Der Termin im Puhdys-Prozess, bei dem der Frontmann Dieter „Maschine“ Birr seine Bandkollegen auf die alleinigen Kompositions-Rechte verklagt, wurde am Mittwoch abgesagt. Einen Tag vor dem Prozess hat die Anwältin Barbara Erdmann, die die fünf Puhdys vertritt, den zuständigen Richter wegen Befangenheit abgelehnt. Sie erzeugt damit für diesen Zivilprozess vor dem Landgericht in der Littenstraße eine Dramatik, wie man sie sonst vor allem aus hochpolitischen Strafprozessen kennt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.