Berlin-Kreuzberg - Es sah alles so gut aus. Die Taborstraße 3 hätte ein gelungenes Beispiel dafür werden können, wie in Friedrichshain-Kreuzberg das Vorkaufsrecht genutzt wird, um Mieter vor den Interessen privater Investoren zu schützen. Ein Beispiel, das vielen Mietern dieser Stadt Mut gemacht hätte – allein im Bezirk stehen Dutzende Häuser vor dem Verkauf. Doch seit ein paar Tagen haben die Bewohner der Taborstraße 3 keine Hoffnung mehr, dass sie ihr Haus noch retten können. Und schuld daran ist ein Behördenfehler. „Das Haus ist weg“, sagt Nicole Kieslich, die dort seit vielen Jahren wohnt. „Und wir Bewohner stehen mit nichts da.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.