Der Deutsche Schäferhund ist in Berlin am stärksten auffällig. Im Vorjahr wurden 75 Fälle registriert, in denen diese Tiere Menschen verletzten oder drohend ansprangen, wie aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus hervorgeht.

Insgesamt weist die Beißstatistik für 2012 genau 655 Fälle aus, in denen Hunde Menschen bissen oder gefährlich ansprangen. Das war im Vergleich zu 2011 nur ein leichter Rückgang um 19 Fälle. Die Tierschutzexpertin der Grünen, Claudia Hämmerling, sprach sich erneut für die Abschaffung der Rasseliste in einem neuen Hundegesetz aus. Hunde, die dort als gefährlich aufgelistet sind, stünden zu Unrecht unter Generalverdacht. Der Schäferhund steht nicht auf dieser Liste.