Ärzte in Berlin und Brandenburg sind laut einer Gewerkschaftsbefragung mit hohen Belastungen konfrontiert.
Foto: imago images/Blickwinkel

PotsdamAngestellte und verbeamtete Ärzte in Berlin und Brandenburg sind laut einer Gewerkschaftsbefragung mit hohen Belastungen konfrontiert. So klagen zum Beispiel knapp 70 Prozent der Teilnehmer über Zeitdruck mehrmals am Tag oder ständig. 

Das geht aus Daten hervor, die die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Montag in Berlin präsentiert hat. Fast 60 Prozent der Befragten gaben demnach an, oft bis sehr oft oberflächlicher zu arbeiten als es ihnen lieb sei. Etwas mehr als die Hälfte erlebe täglich Frustrationen, gut ein Drittel fühle sich oft oder sehr oft ausgebrannt.

Ärzte an Kliniken arbeiten laut der Erhebungen im Schnitt 50 Stunden pro Woche - 11,7 Stunden mehr als vertraglich vereinbart. Die Gewerkschaft wertete die Ergebnisse als „alarmierend“. Die Belastungen machten krank, hieß es. Durchgeführt wurde die Befragung von Wissenschaftlern der Uni Hamburg. Es beteiligten sich 2060 von 7200 Ärztinnen und Ärzten, die in Berlin und Brandenburg in der Gewerkschaft organisiert sind.