Schönefeld - Die Konflikte zwischen den Gesellschaftern des Flughafens BER verschärfen die Personalprobleme bei dem Bauprojekt: Der designierte Chefberater Wilhelm Bender sagte am Montag ab. Der frühere Vorstandsvorsitzende des Flughafens Frankfurt am Main teilte mit, dass er entgegen bisherigen Plänen nicht zur Verfügung stehe. Er sehe „keine ausreichende Gewähr dafür, dass seine Tätigkeit für den BER erfolgreich sein kann“, erklärte Benders Büro. Der Ex-Manager sollte bis zur Bestellung eines neuen Geschäftsführers die Flughafengesellschaft FBB unterstützen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.