Versäumnisse, Faulheit, Desinteresse und falsche Entscheidungen: Selbst wer schon lang den Eindruck hat, dass das Projekt BER ein einziges Desaster ist, wird im Bericht des Landesrechnungshofes Brandenburg noch viel Neues finden.

Auf 401 Seiten befassen sich die Prüfer nicht nur mit den Pannen, die dazu geführt hätten, dass 2012 nur ein halbfertiger Flughafen-Torso ans Netz gegangen wäre. Sie schließen auch nicht aus, dass einstige Aufsichtsratsmitglieder in die Haftung genommen werden müssen – was die früheren Regierungschefs Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (SPD) treffen würde. Jetzt wird in Berlin diskutiert, wie hier mit dem Bericht aus Potsdam umgegangen werden soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.