Berlin - Wer noch immer rätseln sollte, wie es um die Flughafenbaustelle in Schönefeld wirklich bestellt ist, dem dürfte einer der Hauptzuständigen am Dienstag die Augen geöffnet haben. Der Technikchef der Flughafengesellschaft, Horst Amann, äußerte sich im Radio und fasste die Lage so zusammen: „Die Probleme sind leider Gottes heftig, sehr heftig.... fast grauenhaft.“

Amann hatte wohl das Bedürfnis, sein Agieren in aller Öffentlichkeit zu rechtfertigen. Intern hatte er ja bereits einen Vermerk geschrieben, den er den drei Flughafeneignern Berlin, Brandenburg und Bund am Wochenende per Boten zustellen ließ. Auf zwei Seiten listete er Baumängel und organisatorische Probleme auf, die zwar nicht wirklich neu waren. Neu war jedoch seine Schlussfolgerung. Die Fertigstellung des BER bis zum 27. Oktober sei ausgeschlossen, schrieb Amann, was bekanntlich ein Erdbeben auslöste. Die Eröffnung platzte, Klaus Wowereit stürzte endgültig in die Krise, und Flughafenchef Rainer Schwarz wird seinen Job los.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.