Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit hat die Beteiligten am Bau des neuen Großstadtflughafens aufgefordert, ihre Verantwortung wahrzunehmen und sich „nicht vom Acker“ zu machen. Im Gespräch mit der Berliner Zeitung kritisierte der SPD-Politiker, dass viele ihre eigenen Interessen verfolgen würden, sich selbst in gutem Licht darstellten und die Schuld an Problemen lieber anderswo sähen. Es gebe Stichwortgeber in der Politik, die nicht aufklären, sondern nur dem Regierenden Bürgermeister eins auswischen wollten. „Ich kann nur an alle appellieren, sich nicht durch die Hektik von außen anstecken zu lassen“, sagte er.

Wowereit, der Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH (FBB) ist, reagiert damit auf die anhaltende Kritik an seinem Krisenmanagement beim Bau des Airports, dessen Eröffnung bereits mehrfach verschoben werden musste. Ihm wird vorgeworfen, seinen Kontrollpflichten beim Bau nicht in ausreichendem Maße nachzukommen und die Öffentlichkeit im Unklaren über bestehende Probleme zu lassen. Erst vor wenigen Tagen war ein Schreiben des Planungsbüros hhp bekannt geworden, das Probleme mit der Brandschutzanlage benennt und den geplanten Eröffnungstermin am 27. Oktober 2013 in Frage stellt. Wowereit sagte dazu, dass Probleme mit dem Brandschutz nicht neu seien und der Eröffnungstermin gehalten werden könne.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.