Einfach mal so eine Getränkekarte aus dem Berghain mitnehmen und im Internet zum Verkauf anbieten, kann empfindliche Folgen haben. Das erlebt derzeit ein unbekannter Besucher des legendären Berliner Technoclubs - er hat Ärger mit der Berliner Polizei.

Wie berichtet hatte er im April eine alte, verknitterte Getränkekarte aus der Panoramabar bei Ebay eingestellt. Der anonyme Verkäufer versicherte, dass er die Karte aus dem Berliner Techno-Tempel gefunden habe. Der Zustand sei "authentic berghain", die Karte "a great souvenir".

Schnell schlug die skurrile Versteigerung große Wellen, mehr als 100 Euro boten Interessierte für die Karte. Die Berghain-Macher fanden das gar nicht lustig und drohten dem Verkäufer laut Medienberichten mit rechtlichen Schritten, sollte der die Auktion nicht beenden - die Karte sei Eigentum der Bar und der Verkäufer damit ein Dieb.

"Tatörtlichkeit: Diskothek"

Nun gab es offenbar eine Anzeige, obwohl das Angebot schon lange nicht mehr aktiv war. Der Anbieter bekam vor wenigen Tagen Post von der Berliner Polizei. "Sie werden beschuldigt, folgende Straftat begangen zu haben", ist darin zu lesen. Und weiter: "Tatvorwurf: Diebstahl einer Getränkekarte. Tatörtlichkeit: Diskothek (Berghain / Panoramabar)." Der Betroffene solle sich im nun laufenden Strafverfahren schriftlich äußern.

Brief der Berliner Polizei nun auf Ebay

Genau das tut der Unbekannte jetzt - und zwar wieder auf Ebay. Dort bietet er den Brief der Berliner Polizei als "seltenes Sammlerstück in sehr gutem Zustand" zum Verkauf an. Bereits 19 Gebote gibt es für den Formbrief der Polizei, das Höchstgebot liegt bei 20 Euro. "Angeblich habe ich eine Getränkekarte aus dem Berghain gestohlen, um sie auf Ebay zu verkaufen - und nun ist jemand zur Polizei gegangen, um mich zu verklagen", schreibt User 7oxymoron.

Ob der Berliner Polizei diese kurze schriftliche Einlassung genügt, wird sich zeigen. Sie muss in diesem Fall ermitteln, dazu ist sie nach dem Legalitätsprinzip verpflichtet. Die Staatsanwaltschaft muss dann entscheiden, ob sie das Verfahren wegen Geringfügigkeit einstellt oder einen Strafbefehl ausstellt.

Dass der Berghain-Besucher bestraft wird, gilt als unwahrscheinlich - dazu müsste ihm der Diebstahl nachgewiesen werden, etwa mit Zeugenaussagen oder Aufnahmen einer Überwachungskamera. Das dürfte schwierig werden: Fotografieren und Filmen im Berghain ist streng verboten.