Neue Ideen in der Politik sind nicht schlecht. Selbstherrlichkeit von Politikern aber schon. Was der grüne Stadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Florian Schmidt, an der Bergmannstraße veranstaltet, grenzt an Kasperletheater

Es ist ja richtig, dass ein Gutteil der Anwohner dort keine Parkplätze mehr will, und Autoverkehr schon gar nicht. Aber bislang gibt es keinen durch die Bezirksverordneten abgesegneten Plan, was nach dem Abbau der Parklets geschehen soll, die Schmidt als staatlich finanzierte Gratis-Erweiterungen der Freiluft-Gastronomie hatte aufstellen lassen.

Die Brocken, die er jetzt aus einem heiteren Himmel und ohne Ermächtigung hat ablegen lassen, sind deshalb tatsächlich nur noch als Schikane zu begreifen. Und die hat bei aller Findigkeit Schmidts nichts im Umgang mit den Bürgern zu tun. Der Mann, der sich im Mai schon eine Missbilligung der Bezirksverordnetenversammlung abgeholt hatte, weil er gegen deren Willen die Parklets stehen und erst jetzt abräumen ließ, sollte endlich realisieren, dass die Stadt keine Spielwiese ist.