Die weltweit bedeutende Arabistin Beatrice Gründler.
Foto: DFG/Ausserhofer

Berlin - Tiere, die den Herrschern die Welt erklären: Wenn Beatrice Gründler begeistert über die Fabeln aus dem Buch „Kalīla und Dimna“ erzählt, zieht sie ihre Zuhörer gleich in den Bann. Auch in Europa war die arabische Fabelsammlung einst eine Art Bestseller. Sie zeigt eindrücklich, wie eng arabische und europäische Kulturen im Mittelalter miteinander verbunden waren. Heute ist das Werk bei uns in Vergessenheit geraten. Um das zu ändern, arbeitet Beatrice Gründler, Professorin für Arabistik an der Freien Universität (FU) Berlin, an der weltweit ersten wissenschaftlichen Edition des Textes, den arabischen Sprachraum inbegriffen. Nun erhält Beatrice Gründler den Berliner Wissenschaftspreis. Wir sprachen mit ihr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.