Dichter Verkehr auf der Frankfurter Allee in Lichtenberg. Mehr als 1,2 Millionen Pkw sind in Berlin zugelassen.
Foto: Berliner Zeitung/ Markus Wächter

BerlinIn Berlin nimmt die Zahl der Autos immer weiter zu – trotz grüner Verkehrspolitik. Anfang des Jahres waren mehr als 1,2 Millionen Pkw zugelassen, so die jüngste Zahl des Kraftfahrt-Bundesamtes. Das sind fast 60.000 mehr als fünf Jahre zuvor. Doch nun möchte eine Initiative von ehrenamtlich engagierten Bürgern erreichen, dass die Autoflut zumindest in der Innenstadt zurückgedrängt wird. Sie nennt sich „Berlin autofrei“. Das ist auch der Titel des Volksentscheids, den sie plant.

„Unser Name ist Programm“, so das Bündnis, das sein Vorhaben am Mittwoch vorstellen will. „Wir möchten den Autoverkehr innerhalb des S-Bahn-Rings deutlich reduzieren, damit Berlin zu einer lebenswerteren Stadt wird. Wir halten die Forderung nach einer autofreien Berliner Innenstadt für längst überfällig. Deswegen nehmen wir die Berliner Verkehrspolitik selbst in die Hand: direktdemokratisch mit einem Volksentscheid.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.