U-Bahnhof Rotes Rathaus: Auch die Sitzgelegenheiten bestehen aus Betonwerkstein.
BVG Projekt GmbH/ A. Reetz-Graudenz

Berlin - Normalerweise interessiert sich Jörg Seegers nicht so sehr für ästhetische Fragen. Bei der Verlängerung der U-Bahn-Linie U5 in Mitte ist er als Technikchef für Ingenieurthemen zuständig. Doch wenn es um die Stationen entlang der Neubaustrecke geht, ringt sich auch der Geologe ein Lob ab. „Das sind noble Bahnhöfe geworden“, sagt Seegers. Entlang der neuen U 5 werden die Fahrgäste in einem ungewohnt edlen Ambiente ein- und aussteigen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.