Hauptterminalgebäude vom Hauptstadflughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER).
Foto:  dpa/Patrick Pleul

BerlinDie Termin wurde am Freitag bekanntgegeben: Der Hauptstadtflughafen BER soll am 31. Oktober 2020 endgültig eröffnet werden, wie Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte. Nun wurde noch eine Zahl bekannt: Die Kosten für den Airport steigen um satte 300 Millionen.

Wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht an die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und den Bund berichtet, benötigt die Flughafengesellschaft für den Finanzierungsplan 2021 bis 2024 mehr Geld als bislang veranschlagt.

Gesellschafter seien verärgert

Allein für die Fertigstellung des Hauptterminals fehlen dem Bericht zufolge noch 212 Millionen Euro an Nachlaufkosten. Die Kosten des Gebäudes steigen demnach auf 2,6 Milliarden Euro. Weiterhin bestehe Mehrbedarf von rund 60 Millionen Euro für den sogenannten Masterplan 2040.

Bislang waren für den Zeitraum 508 Millionen Euro vorgesehen. Nach den von der „Bild am Sonntag“ zitierten Zahlen benötigt der Flughafen nun aber 792 Millionen Euro für den Zeitraum. Dem Bericht zufolge reagierten die Gesellschafter verärgert über den Mehrbedarf und forderten die Geschäftsführung zur Nacharbeit auf.

Woidke will BER-Eröffnung nicht groß feiern

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke will keine große Sause zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im kommenden Herbst. „Die Eröffnung des BER am 31. Oktober soll würdig und bescheiden begangen werden“, sagte der SPD-Politiker der „Märkischen Oderzeitung“. „Eine große Feier würde ich nicht mitmachen. Das passt nicht. Das Projekt hat einfach zu viele Nerven gekostet.“

Ursprünglich sollte der Flughafen bereits im Jahr 2011 seinen Betrieb aufnehmen, der Eröffnungstermin wurde aber immer wieder verschoben.