Berlin - Diesmal darf US-Präsident Barack Obama direkt ans Tor. Der US-Präsident wird bei seinem Berlin-Besuch am 19. Juni eine öffentliche Rede am Brandenburger Tor halten, teilte am Dienstag ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington offiziell mit.
Zum letzten Mal war Obama vor fünf Jahren, im Juli 2008, als Präsidentschaftskandidat in Berlin. Damals hatte er sich vergeblich darum bemüht, am Brandenburger Tor aufzutreten.

Er hielt an der Siegessäule eine Rede – vor 200.000 Menschen. Diesmal werden es erheblich weniger sein, die seinen Auftritt direkt miterleben dürfen. Aufgrund der Gegebenheiten am Pariser Platz werde nur „eine begrenzte Zuhörerzahl“ möglich sein, heißt es aus Regierungskreisen. "Wir rechnen mit maximal eintausend Plätzen." Wie die Zuhörer ausgewählt werden, ist noch unklar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.