Die Täter versuchen meist mit Fangfragen am Telefon, persönliche Details zu erfahren, um sich so das Vertrauen der Senioren zu erschleichen.
Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Berlin - Als das Telefon bei Heinz Bertram (*) klingelt, ist es fast Mitternacht. Bertram ist über 80. Er liegt in dieser Nacht zum 27. September 2019 auf der Couch seiner kleinen Wohnung in Berlin-Charlottenburg, das Licht brennt noch, er schreckt aus dem Schlaf. Er wundert sich, wer ihn jetzt noch sprechen will. Vielleicht benötigt seine Bekannte Hilfe, denkt er. Der Rentner geht langsam zu seinem alten Telefonapparat. Er ist nicht mehr gut zu Fuß. Heinz Bertram hebt ab. 

Am anderen Ende der Leitung meldet sich ein Herr Kretschmann. Er sei von der Kriminalpolizei, behauptet er und entschuldigt sich für die späte Störung. Der Anrufer nennt auch seine Dienststelle.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.