Berlin - Der Impfstoff Astrazeneca wird von manchen als zweitklassig angesehen, es gibt eine große Zurückhaltung. Die sorgt nun dafür, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen davon profitieren  und schneller dran sind, als es die Impfverordnung vorsieht –  wenn sie denn wollen. In Berlin gibt es Pläne, ab nächster Woche nicht nur Obdachlose mit den ungenutzten Dosen zu impfen, auch Lehrer sollen folgen sowie Polizisten. Aber es gibt skeptische Stimmen.

Etwa bei manchen Obdachlosen, zum Beispiel im Norden von Neukölln, an einem Treffpunkt der Szene. Unter ihnen Sabrina. Sie erzählt, dass die Obdachlosen von dem Angebot gehört haben. „An uns denkt normalerweise keiner“, sagt sie. Deshalb seien viele Obdachlose überrascht. „Mit unserer Erfahrung macht ein solches Angebot viele aber grundsätzlich erst mal skeptisch“, sagt die Frau.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.