Berlin - Die Nahost-Migranten, die der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko über die Grenze nach Mitteleuropa sickern lässt, kommen inzwischen auch in Brandenburg an. Am vergangenen Wochenende registrierte die Bundespolizeidirektion Berlin ein erhöhtes Aufkommen illegaler Grenzübertritte an der deutsch-polnischen Grenze. Von Freitag bis Sonntag griffen Bundespolizisten insgesamt 251 Männer, Frauen und Kinder auf. Sie waren über Weißrussland und dann über Litauen und Polen eingereist. „Das ist ein neuer Wochenendhöchstwert“, sagte ein Polizeisprecher.

Unter anderem rief am Freitagmittag ein Einwohner der Ortschaft Falkenhagen (Mark) die Polizei. Die Bundespolizisten kontrollierten daraufhin eine Gruppe Iraker. Diese hätten keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente gehabt, so der Bundespolizeisprecher. Unter den zwölf Personen war eine 20-jährige schwangere Frau, die zur medizinischen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Am Sonnabendvormittag beobachtete eine berittene Streife der Bundespolizei an der Neiße eine fünfköpfige Personengruppe in der Nähe von Groß Gastrose und kontrollierte sie. Die fünf Männer aus dem Jemen waren unerlaubt eingereist. Sie wurden festgenommen.

Die Bundespolizei setzt die Reiterstaffel als Ergänzung zu klassischen Streifen im brandenburgischen Grenzabschnitt zu Polen ein. Durch die erhöhte Sitzposition haben die Beamten einen besseren Überblick über das Gelände. Die Reiterstaffel kann auch in ansonsten unzugänglichen Geländeabschnitten und Wäldern eingesetzt werden.

Gegen 10 Uhr fahndete die Bundespolizei am Sonnabend nach einem Bürgerhinweis auch nach einer Gruppe möglicher unerlaubt eingereister Personen in der Müllroser Chaussee in Frankfurt (Oder). In der Nähe des Amtsgerichtes traf sie dann auf 15 irakische Staatsangehörige. Sie konnten ebenfalls keine Dokumente vorweisen, die ihren Aufenthalt legalisiert hätten.

Gegen 14 Uhr, ebenfalls in Falkenhagen (Mark), kontrollierten Bundespolizisten eine 31-köpfige Gruppe aus 29 Irakern und zwei Syrern. Am Sonntag, gegen 13 Uhr, kontrollierten Bundespolizisten insgesamt 18 irakische und iranische Staatsangehörige in Schlagsdorf, unweit des ehemaligen Grenzüberganges Gubinek.

Alle Aufgegriffenen wurden in die Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt gebracht.