Berlin - In Brandenburg gilt seit Wochen eine hohe Warnstufe für Waldbrände, Polizei und Feuerwehr verbieten deswegen das Grillen und Rauchen. Am Mittwoch schlugen auch die Brandenburger Bauern Alarm: Sie fürchten um die Getreideernte, wenn es weiter so trocken bleibt. Zeitgleich rief der erste Berliner Bezirk seine Bewohner zum Gießen der Stadtbäume auf: In Friedrichshain-Kreuzberg sollen Bürger ab sofort zu Kannen und Eimern greifen und kräftig wässern. Auch der BUND forderte am Mittwoch Baumhilfe von den Berliner Bürgern, egal, in welchem Bezirk sie wohnen. „Der Boden ist bis in tiefe Schichten völlig ausgetrocknet, die Stadtnatur ist am Limit“, schreibt der Naturschutzbund.

Für die meisten Bäume in Berlin ist der Boden noch nicht zu trocken

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.