Berlin - Auf dem Gelände des früheren Freizeitbades Blub an der Buschkrugallee in Neukölln-Britz ist am Donnerstagabend ein Brand ausgebrochen.

Betroffen waren am frühen Freitagmorgen nach Angaben der Feuerwehr 4500 von 9000 Quadratmetern der Dachkonstruktion. Zunächst hatten am Donnerstagabend kurz nach 22 Uhr lediglich 150 Quadratmeter gebrannt. Das Dach des früheren Schwimmbades ist eine Holzfachwerkkonstruktion.

Um 22.06 Uhr ging ein Alarmruf bei der Feuerwehr ein. Sechs Löschzüge fuhren zum Brandort, in der Nacht waren bis zu 140 Feuerwehrleute im Einsatz. Ab 5 Uhr morgens konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Die Löscharbeiten zogen sich bis zum Freitagvormittag hin. Erst danach kann die Untersuchung der Brandursache beginnen.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Eine Polizeisprecherin sagte der Berliner Zeitung, dass Ermittlungen wegen des Verdachts auf Brandstiftung aufgenommen werden. Denn: "Es hat ja in diesem Gebäude in jüngster Vergangenheit schon mehrmals gebrannt." Am Jahresanfang hatte in dem Gebäude eine Zwischendecke gebrannt. Im Februar war auf dem Gelände eine Holzhütte ausgebrannt. Eine Sprecherin der Feuerwehr sagte der dpa, auf dem Gelände des früheren Schwimm- und Spaßbades habe es fast wöchentlich kleinere Brände gegeben. Allein in den vergangenen 30 Tagen gab es acht Einsätze der Feuerwehr.

Gegen 11.30 Uhr am Freitag galten die Löscharbeiten als abgeschlossen, ein Feuerwehr-Einsatzwagen ist aber noch vor Ort. "Bei dieser trockenen Wetterlage kann es sein, dass sich aus eventuell noch vorhandenen Glutnestern wieder Feuer bildet," sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Die Löscharbeiten mussten durch das Feuerwehr-Mehrzweckboot unterstützt werden, weil die Hydranten auf dem Gelände des ehenmaligen Freizeitbades nicht mehr intakt waren. Durch das Boot konnte Wasser aus dem Teltowkanal gepumpt und zur Brandbekämpfung eingesetzt werden.

Durch das Feuer wurde niemand verletzt. Allerding erlitt ein Feuewehrmann Verletzungen bei den Löscharbeiten. Auch eine Radfahrerin verletzte sich aber, als sie beim Vorbeifahren am Brandort stürzte. Auf dem Gelände des ehemaligen Bades kommt es immer wieder zu Bränden.

"Berliner Luft- und Bäderparadies" 1985 eröffnet

Das Spaßbad an der Buschkrugallee 64 in Britz wurde 1985 eröffnet. Die Abkürzung Blub steht für "Berliner Luft- und Bäderparadies". Der Bau kostete rund 22 Millionen Euro. Mit Außenanlagen und Saunabereich umfasst das Blub eine Fläche von 40.000 Quadratmetern. Einst die Attraktion unter den Bädern West-Berlins, sanken seit der Jahrtausendwende die Besucherzahlen drastisch.

Blub seit 2005 geschlossen

Wegen Mängeln musste das Bad mehrfach geschlossen werden. Im Dezember 2002 schloss das Gesundheitsamt das Bad für mehrere Tage, weil eine tote Ratte im Außenbecken sowie Rattenkot am Babybecken gefunden wurden. Am 1. Februar 2005 schlossen die Betreiber das Bad endgültig. Das Gebäude soll abgerissen werden. Auf dem Gelände sollen dann etwa 450 Wohnungen gebaut werden. (dpa/BLZ)