Berlin - Nach dem gescheiterten Zusammenschluss von Vonovia und Deutsche Wohnen hat das Land Berlin am Montag sein Interesse am Erwerb von rund 20.000 Wohnungen von beiden Unternehmen bekräftigt.  Berlin habe in dieser Wahlperiode bereits knapp 23.000 Wohneinheiten erworben, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD). „Wenn von der Vonovia und Deutsche Wohnen weitere 20.000 angeboten werden, ist das gut für Berlin.“ Hierfür sei es „wichtig, dass beide Unternehmen jetzt Klarheit schaffen, was die gescheiterte Fusion für unsere Ankaufspläne bedeutet“, so der Finanzsenator. Berlin stehe für Gespräche bereit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.