Update (20.12.): Inzwischen wurde der Festgenommene wieder freigelassen. Laut Polizei soll es sich bei ihm nicht um den Täter handeln - dieser ist offenbar weiter auf der Flucht. Die aktuellen Entwicklungen zum Anschlag am Breitscheidplatz in Berlin finden Sie HIER.

4.50 Uhr: Termine für Dienstag

Folgende Termine sind für Dienstag, 20.12., angesetzt: Ab 11.30 Uhr liegt das Kondolenzbuch in der Gedächtniskirche aus. Um 12 Uhr gibt es ein Gebet in der Hedwigs-Kathedrale, um 13 Uhr eine gemeinsame Pressekonferenz von Senat und Polizei. Um 18 Uhr findet ein Gottesdienst in der Gedächtniskirche statt. Wir tickern ab 6.30 Uhr für Sie weiter.

4:44 Uhr: Schwarzes Trauerband

Die Berliner Polizei hat die Farben ihres Logos im Profilbild geändert. "Wir drücken damit unsere Trauer für alle Opfer, ihre Angehörigen und Freunde aus", heißt es dazu auf Facebook.

4:30 Uhr: #IchBinEinBerliner

Im Netz häufen sich die Reaktionen. Unter dem Hashtag "IchBineinBerliner" posten Tausende ihre Beileidsbekundungen - mit teils seltsamen Fotos.

4:10 Uhr: Blumen und Kerzen

Berliner legen am Breitscheidplatz Blumen nieder und zünden Kerzen an. Sie gedenken der 12 Toten und zahlreichen Verletzten. Gegen 20 Uhr war hier ein Lkw in einen Weihnachtsmarkt gerast.

4:00 Uhr: Terroranschlag

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger geht nach seinem bisherigen Informationsstand von einem Terroranschlag aus. "Nach allem, was wir wissen, müssen wir von einem Terroranschlag ausgehen", erklärt der SPD-Politiker.

3.06 Uhr: Polizei bedankt sich

2.58 Uhr: Hotline-Korrektur

Die Polizei twittert eine korrigierte Telefonnummer für Informationen zum Breitscheidplatz: Die richtige lautet 0331 505950.

2.47 Uhr: Wir trauern

2. 40 Uhr: Beifahrer ist Pole

Bei dem Beifahrer des Lkws handelt es sich um einen polnischen Staatsbürger. Zuvor kursierten Meldungen, wonach es sich um einen Mitarbeiter der polnischen Spedition handelt. 

2.27 Uhr: Tatort-Arbeit

Mittlerweile arbeitet die Spurensicherung hinter einem Sichtschutzzaun auf dem Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche in Berlin. Gemeinsam mit der Gerichtsmedizin untersucht das LKA den Tatort am Breitscheidplatz.

2.15 Uhr: Dilek Kolat

Auch die Gesundheitssenatorin spricht ihr Mitgefühl aus.

1.52 Uhr: Zwölf Tote

Die Zahl der Todesopfer steigt auf 12.

1.50 Uhr: Brandenburgs Polizei

1.32 Uhr: Videohinweise

Die Polizei bitten Augenzeugen um Mithilfe.

1.24 Uhr: Als Flüchtling eingereist

Der festgenommene mutmaßliche Fahrer ist nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden wohl im Februar als Flüchtling nach Deutschland eingereist. Letzte Gewissheit gab es zunächst noch nicht, da der Mann unterschiedliche Namen verwendet habe und damit seine Identität nicht zweifelsfrei habe geklärt werden können, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am frühen Dienstagmorgen aus Sicherheitskreisen. Es deute viel darauf hin, dass der Mann - ein Afghane - bei der Einreise nach Deutschland als Flüchtling registriert worden sei.

1.16 Uhr: Grafik zeigt Ort

1.10 Uhr: Bilder vom Breitscheidplatz

1.04 Uhr: Trauerbeflaggung

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat Trauerbeflaggung angeordnet. Dies berichtet eine Reporterin der Sondersendung zur Katastrophe im RBB.

 1 Uhr: Trump äußert sich

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat den tödlichen Zwischenfall mit einem Lastwagen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt als einen „schrecklichen Terrorangriff“ bezeichnet. „Unschuldige Zivilisten wurden auf der Straße ermordet, als sie sich gerade anschickten, die Weihnachtsferien zu feiern“, erklärte Trump in einer Mitteilung. „Regelmäßig schlachten der Islamische Staat und andere islamistische Terroristen Christen in ihren Gemeinden ab“, erklärte Trump weiter.

Diese Terroristen, ihre regionalen und weltweiten Netzwerke müssten vom Erdboden getilgt werden: „Ein Auftrag, den wir gemeinsam mit allen freiheitsliebenden Partnern durchführen werden.“ Zum Zeitpunkt der Mitteilung Trumps war in Berlin zwar von einem möglichen Anschlag die Rede, nicht aber von einem islamistischen Hintergrund. Auf Twitter erklärte Trump: „Heute gab es Anschläge in der Türkei, in der Schweiz und in Deutschland, und es wird immer schlimmer. Die zivilisierte Welt muss ihr Denken ändern!“

00.49 Uhr: 45 Verletzte

Die Berliner Feuerwehr hat ihren Rettungseinsatz beendet, 45 teils schwer verletzte Menschen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Einige der Einsatzkräfte mussten selbst von Seelsorgern betreut werden. Der Einsatz sei der schlimmste seit dem Großbrand in Ufnaustraße in Moabit vor rund zehn Jahren.

00.48 Uhr: Bahn- und Luftverkehr

Aktuell bleibt der Breitscheidplatz weiträumig für die Tatort-Arbeit der Ermittler gesperrt. Die Ereignisse hätten aber keine Auswirkungen auf den Bahn- und Luftverkehr in Berlin und Brandenburg, twittert die Bundespolizei.

00.38 Uhr: Beileid von Hertha

00.36 Uhr: Lkw in Polen gestohlen?

Der Lastwagen, der gegen 20 Uhr in einen Berliner Weihnachtsmarkt gerast ist und dabei mehrere Menschen getötet hat, ist womöglich bereits in Polen von einer Baustelle gestohlen worden. Das teilte die Polizei in der Nacht zum Dienstag mit. Die Ermittlungen dazu laufen. Diese Informationen widersprechen vorausgegangenen Angaben, wonach der Lkw in Berlin geparkt stand.

00.30 Uhr: Merkel bestürzt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich bestürzt. „Wir trauern um die Toten und hoffen, dass den vielen Verletzten geholfen werden kann“, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit.

00.15 Uhr: Stahlkonstruktionen

Der Lastwagen hatte Stahlkonstruktionen nach Berlin transportiert, berichtete der polnische Speditionsinhaber Ariel Zurawski. Wegen einer Verzögerung habe der Fahrer bis zum Dienstag warten müssen und den Lastwagen in Berlin geparkt.

00.03 Uhr: Afghanischer Fahrer

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen ist der am großen Stern festgenommene Fahrer des Lkw ein Mann aus Afghanistan. Er soll den Beifahrer erschossen haben. Dies würde auch den Schuss erklären, den ein Polizist gehört haben will. Polnische Medien berichten, es könnte sich bei dem Beifahrer um einen Mitarbeiter der polnischen Spedition handeln. Die Polizei wollte diese Informationen nicht bestätigen.

23.58 Uhr: Schlafsack

Bei dem verdächtigen Gegenstand in der Rankestraße handelt es sich um einen Schlafsack. Das teilte die Polizei auf Twitter mit.

23.55 Uhr: "Nicht mein Fahrer"

Der Lastwagen, der in einen Berliner Weihnachtsmarkt gerast ist, gehörte einer polnischen Spedition. Der Eigentümer Ariel Zurawski sagte am Montagabend in einem Telefonat dem Sender TVN 24, der Fahrer sei seit etwa 16 Uhr nicht mehr zu erreichen gewesen. Der Fahrer sei sein Cousin, er könne seine Hand für ihn ins Feuer legen, dass er kein Attentäter sei. „Es kann einfach nicht mein Fahrer gewesen sein“, sagte Zurawski zu dem Vorfall. „Ihm muss etwas angetan worden sein“, mutmaßte er. „Ich stehe so unter Schock.“

23.53 Uhr: USA kondolieren

Wörtlich erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Ned Price: „Deutschland ist einer unserer engsten Partner und stärksten Verbündeten. Im Kampf gegen all jene, die unsere Art zu leben und unsere Gesellschaften bedrohen, stehen wir an der Seite Berlins.“

23.51 Uhr: Internetwache

Aktuell bereitet die Polizei außerdem ein eigenes Uploadportal vor, auf dem Augenzeugen ihre Handyvideos hochladen können.

23.41 Uhr: "Gehen vom Schlimmsten aus"

Die Hintergründe der Katastrophe am Breitscheidplatz sind weiter nicht gänzlich geklärt. "Wir gehen vom schlimmsten Fall aus. Dennoch passt das irgendwie alles nicht zusammen", sagte ein Ermittler des Landeskriminalamts zur Berliner Zeitung.

23.29 Uhr: Kondolenzbuch

Michael Müller und Innensenator Andreas Geisel wollen am Dienstagmittag auf einer Pressekonferenz die Öffentlichkeit informieren. Dabei würden auch Landesbranddirektor Wilfried Gräfling und Polizeipräsident Klaus Kandt Fragen der Journalisten beantworten, teilte der stellvertretende Senatssprecher Bernhard Schodrowski am Montagabend mit. Davor würden sich Polizei und Feuerwehr nicht mehr äußern. Bereits am späten Dienstagvormittag wollen sich dem Sprecher zufolge die Senatsmitglieder in ein Kondolenzbuch in der Gedächtniskirche eintragen, das danach für alle Bürger offen sei.

23.26 Uhr: Mitgefühl!

Wenn es ein Anschlag war "werden wir in uns gehen müssen, wie wir als Gesellschaft dem entgegentreten wollen. Mit Hass? Mit Vergeltung? Dann aber wären wir dort, wo uns die Feinde unserer Freiheit haben wollen. Und das sollten wir niemandem zugestehen. Jetzt aber geht es um unser Mitgefühl für die Opfer einer Katastrophe, nichts sonst an diesem Abend." Der Kommentar unseres Chefredakteurs Jochen Arntz.

23.20 Uhr: Verdächtiger Gegenstand

Liveticker: Andreas Kopietz, Antje Kraschinski, Dominik Mai, Silvia Perdoni, Michaela Pfisterer, Maike Schultz