Das Notkrankenhaus auf dem Messegelände.
Das Notkrankenhaus auf dem Messegelände.
Foto: Berliner Zeitung/Andreas Klug

Berlin - Während sich das Coronavirus in vielen Ländern nach wie vor stark ausbreitet, hat sich das Infektionsgeschehen in Deutschland auf einem überschaubaren und vor allem beherrschbaren Niveau eingependelt. Das gilt auch für Berlin. Jetzt wird in der Hauptstadt darüber gestritten, ob der geplante Ausbau des Covid-19-Krankenhauses auf dem Messegelände überhaupt noch vorgenommen werden soll. Selbst innerhalb der rot-rot-grünen Koalition gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Zahl der Zweifler wächst, und Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD), die am Ausbau festhält, gerät zunehmend unter Druck. Die Rede ist wahlweise von „Wirklichkeitsverweigerung“, „politischer Trotzreaktion“ oder einfach „absolutem Wahnsinn“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.