Die Prostituierte Lena möchte endlich wieder arbeiten dürfen. Das Recht dazu möchte sie sich jetzt vor Gericht erstreiten. (Symbolbild)
Foto: dpa/Andreas Arnold

Berlin - Nach rund drei coronabedingten Monaten ohne Arbeit hat die 41-jährige Lena Angst um ihre Existenz. Sie fühlt sich zudem diskriminiert. Denn anders als in nahezu allen anderen Berufszweigen gilt für Prostituierte eine striktes Arbeitsverbot, Lockerungen sind nicht in Sicht. Dagegen will Lena jetzt vor Gericht ziehen – und den Senat verklagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.