Zuerst zogen die Mieter aus den obersten Geschossen aus und die Tauben ein. Die Dächer waren nicht dicht. Dann übernahm die Feuchtigkeit das darunterliegende Stockwerk, bis schließlich nur noch das Parterre bewohnt war. Dafür logierte man dort in vier Zimmern auf 105 Quadratmetern für 96 Mark der DDR. 91 Pfennige pro Quadratmeter. Waren die Mieter gewichen, rückten die Schwarzwohner an, meist junge Leute, die den Begriff „unbewohnbar“ dehnten. Draußen schützten Gerüste und Bretter die Passanten auf der Straße vor herabfallendem Putz und abstürzenden Bauteilen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.