Berlin - Die Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen hat im Zusammenhang mit dem Volksentscheid zur Vergesellschaftung von Wohnungen großer Unternehmen Vorwürfe gegen Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) erhoben. Die neue Koalition aus SPD, Grünen und Linker sei fast 80 Tage im Amt, doch Geisel verweigere „trotz entsprechender Anfragen bislang jeden direkten Kontakt zu der Initiative“, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.