Janina Spiekermann kocht in Reinickendorf ehrenamtlich für Obdachlose.
Foto: Berliner Zeitung/Sabine Gudath

BerlinFast ist es wie Weihnachten. Zumindest beim Essen. Es gibt Kasslerbraten mit Soße, Rotkohl, Kartoffelpüree und Salat – als Nachtisch einen Schokoweihnachtsmann. „Gar nicht so einfach, die Portionen für 25 Menschen einzuschätzen“, sagt Janina Spiekermann.

Sie steht mit einem Kollegen in der Notunterkunft der Caritas für wohnungslose Männer in Wedding. Die beiden kochen für die Besucher, sie zum ersten Mal, ihr Kollege dagegen ist hier fast schon ein Routinier. Doch was treibt Menschen in einer Obdachlosenunterkunft an den Herd? „Ich will nach Feierabend einfach noch etwas tun“, sagt die 26-Jährige.

Matthias Spreemann (l.) unterstützt die Kältehilfe und versorgt Menschen aus der Straße.
Foto: Berliner Zeitung/Sabine Gudath

Wenn die Temperaturen sinken und es für wohnungslose Menschen besonders schwer wird, bekommen sie hier eine warme Mahlzeit, einen Schlafplatz und die Möglichkeit sich zu waschen. Die Männer, die das Angebot nutzen, sind zwischen 18 und 70 Jahre alt. „Immer mehr kommen aus Osteuropa“, sagt Martin Parlow, der für die Caritas die Notunterkunft koordiniert. Neben ihm arbeiten noch zwei Mitarbeiterinnen in der Einrichtung, abends kommt ein Securitydienst dazu.

Das richtige Angebot finden

Wer anstelle von Geld- und Sachspenden lieber seine Zeit für ein wohltätiges Projekt aufwenden möchte, kann sich von dem Umfang der Angebote schnell erschlagen fühlen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere Plattformen, die einem den Überblick erleichtern.

Die Macher der Seite www.gute-tat.de wollen vorrangig kleinere und mittlere Hilfsprojekte unterstützen, die durch individuelle und private Initiative entstanden und mit einem überschaubaren finanziellen Volumen ausgestattet sind.

In der Online-Datenbank der Landesfreiwilligenagentur unter www.freiwillig.berlin können Interessierte gezielt nach Bezirken oder Bereichen nach passenden Möglichkeiten suchen und werden direkt an die jeweiligen Ansprechpartner der Organisationen vermittelt.

Die Berliner Spendenplattform www.betterplace.org kann einerseits von gemeinnützigen Hilfsprojekten zum Spendensammeln genutzt werden. Gleichzeitig können interessierte Spender hier sowohl internationale als auch kleine lokale Hilfsprojekte finden und unterstützen.

Das Ziel ist es, Menschen und Unternehmen, die helfen wollen, direkt mit den Menschen und Organisationen zusammenzubringen, die diese Hilfe benötigen.

Die Hilfe der Freiwilligen ist eine Entlastung

Die Menschen, die hierher kommen, bringen tragen ihre Probleme mit sich. Ganz pragmatisch die Angst vor der Kälte, Drogensucht, unterbezahlte und oft auch illegale Jobs – oder einfach nur Einsamkeit. Ein Mann, Pablo, ist völlig kaputt von seiner Arbeit, sagt er auf Spanisch. Er freue sich nun einfach aufs Essen und ein bisschen Ruhe.

Für die Festangestellten bedeutet die Hilfe der Freiwilligen eine Entlastung. „Wir können in dieser Zeit Dinge tun, die sonst liegen bleiben oder uns noch intensiver um die Betreuung der Besucher kümmern“, sagt Parlow.

Spiekermann und ihr Kollege arbeiten in einem Berliner Pharmaunternehmen, das bereits seit einigen Jahren eine Kooperation mit dem Wohlfahrtsverband hat und immer mittwochs Mitarbeiter schickt, die sich die Aufgabe vorstellen können. Einmal in der Woche finanziert die Firma das Abendbrot.

Kindern eine Freude machen

Schon seit einigen Jahren stellt der Verein „Schenk doch mal ein Lächeln“ in insgesamt zwölf Berliner Rathäusern sowie in mehreren Unternehmen und Behörden sogenannte Wunschbäume auf. Ziel der Aktion ist es, Familien in schwierigen Situationen zu unterstützen. Wie groß die Not teilweise ist, merken die Organisatoren jedes Jahr aufs Neue. „Es sind jedes Mal viele Wünsche dabei, die ein Kind nicht haben sollte“, sagt der Vereinsvorsitzende Fayez Gilke.

Die Kinder haben ihre Wunschzettel für Weihnachten zusammen mit Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen gebastelt. Diese werden mit einem Stern an einen der Weihnachtsbäume gehängt und die Geschenkepaten können sich anonym einen der insgesamt 2000 Wünsche vom Baum pflücken. Perspektivisch plant der Verein, in allen Berliner Rathäusern einen Wunschbaum aufzustellen. Bis zu einem festen Termin können die Geschenke im jeweiligen Rathaus abgegeben werden – viele Fristen enden bereits in der kommenden Woche.

Gemeinsam mit weiteren Freiwilligen werden die Geschenke im Anschluss verpackt, und die Eltern der Kinder können diese abholen. Die Wünsche dürfen maximal 25 Euro kosten.
Wer sich für das Projekt engagieren möchte, findet alle Infos zu den Abholorten und Fristen unter www.sdmel.de.

Sachspenden können auch weiter helfen

Die Notunterkunft gehört zu den kleineren Angeboten der Caritas. Ehrenamtliche werden besonders in der Wärmestube am Bundesplatz gesucht, in der täglich etwa 80 Gäste warmen Tee, belegte Brote und Gesellschaft finden. Trotzdem seien auch die kleineren Notunterkünfte vereinzelt auf Ehrenamtliche angewiesen, sagt Martin Parlow. „Wir benötigen immer mal wieder Sachspenden oder eben über Freiwillige, die helfen.“

Die Wärmestube am Bundesplatz gibt Mahlzeiten aus.
Foto: dpa/Gregor Fischer

In der Küche läuft es bei Janina Spiekermann und ihrem Kollegen zu Beginn noch etwas holprig. Die Freiwilligen müssen sich zunächst zurechtfinden und sich mit dem behelfen, was sie dort vorfinden. Töpfe und Brettchen zum Schneiden des Salats finden sie dann aber doch. Weil die Ausstattung begrenzt ist, hat einer der Freiwilligen den Braten bereits Zuhause vorgegart.

Spiekermann und ihr Kollege hatten das Gefühl, gerade in der kalten Jahreszeit etwas zurückgeben zu wollen. Nur wie, das war zunächst unklar. „Der Einstieg über die Firma hat es mir etwas leichter gemacht“, sagt Spiekermann. Für sie ist schon jetzt klar: Es war nicht das letzte Mal, dass sie in Wedding ausgeholfen hat.

Höhere Engagementbereitschaft im Dezember

So wie den beiden Mitarbeitenden geht es gerade in der Vorweihnachtszeit vielen Menschen. Zwar werden das ganze Jahr über Ehrenamtliche in allen Bereichen gesucht, doch die Bereitschaft und die Sensibilität denjenigen gegenüber, denen es nicht so gut geht, steigt im Dezember, bestätigt auch die Landesfreiwilligenagentur, die auf ihrer Internetseite eine Vielzahl von Möglichkeiten gelistet hat.

„Wir beobachten definitiv eine höhere Engagementbereitschaft in der Advents- und Weihnachtszeit sowie zu Beginn des neuen Jahres. Oft werden in dieser Zeit gute Vorsätze gefasst und freiwilliges Engagement kann ein Teil dessen sein“, sagt Susanne Eckhardt, die dort für das Freiwilligenmanagement zuständig ist.

Zwischen November und März fährt der Kältebus nachts durch Berlin, um Wohnungslose mit Decken oder heißen Getränken zu versorgen.
Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Konkrete Aktionen in der Weihnachtszeit

Oftmals handele es sich in der Weihnachtszeit um konkrete Aktionen, wie „Weihnachten im Schuhkarton“ der christlichen Hilfsorganisation „Samaritan’s Purse“ oder die Unterstützung bei sozialen Weihnachtsfeiern. Speziell in der Obdach-und Wohnungslosenhilfe sind die verschiedenen Träger auf Ehrenamtliche angewiesen, die Zeit, warme Kleidung oder finanzielle Mittel bereitstellen.

Kältehilfe für Wohnungslose

Spätestens wenn die Temperaturen den Gefrierpunkt erreichen, wird es für Menschen auf der Straße zum Teil lebensgefährlich. Die Berliner Kältehilfe vereint das Angebot zahlreicher Träger, die zwischen dem 1. November und 31. März Beratungsstellen, Notübernachtungen, Nachtcafés, Suppenküchen, Kältebusse und andere Treffpunkte zur Verfügung stellen. Sie alle sind in dieser Zeit auf die Unterstützung durch Ehrenamtliche angewiesen.

Die erste Hilfe, die man bereits ohne viel Aufwand leisten kann, ist einen der Kältebusse zu rufen, wenn man den Eindruck hat, frostige Temperaturen können für eine Person bedrohlich werden. Wenn der- oder diejenige Hilfe annehmen möchte, rufen Sie ab 18 Uhr den Wärmebus des Berliner Deutschen Roten Kreuzes (030-600-300-1010) an und ab 21 Uhr den Kältebus der Berliner Stadtmission (0178-52-358-38).

Alle Hilfseinrichtungen sind außerdem in der kostenlosen Kältehilfe-App gebündelt, auf die man Wohnungslose bei Bedarf hinweisen oder in der man mit ihnen gemeinsam nach einer Lösung suchen kann. Auf den Internetseiten der unterschiedlichen Träger findet man zudem Listen mit Kleider-und Sachspenden, die man für die kalten Monate an bestimmten Punkten abgeben kann. Außerdem werden Freiwillige gesucht, die in den verschiedenen Tagestreffs und abends in den Notunterkünften aushelfen.

In der Kältehilfe werden auch nach Weihnachten, vor allem in den Monaten Februar und März, Ehrenamtliche gebraucht“, erzählt Barbara Breuer von der Berliner Stadtmission. Eine Tätigkeit an den Festtagen kann nach Angaben der Freiwilligenagentur ein guter Start sein, eine Aufgabe zu finden, die einen längerfristig reizt. „Ein anlassbezogenes Engagement kann dazu dienen, einen ersten Eindruck von der Organisation zu bekommen und dient oft als Türöffner“, sagt Susanne Eckhardt.

Patenschaft im Tierheim

Wer sich im Tierschutz organisieren möchte, bekommt dafür im Tierschutzverein etliche Möglichkeiten geboten: etwa als Gassigeher, als Mitglied der Katzenschutz-AG oder bei Unterstützung der Tierpfleger im Kleintier-, Exoten-, Vogelhaus oder als Pate für ein bestimmtes Tier.

Eine gute Möglichkeit, sich über die verschiedenen Angebote zu informieren, ist die Weihnachtsfeier im Tierheim. Am Sonntag, 8. Dezember, können Interessierte zwischen 11 und 16 Uhr an verschiedenen Führungen teilnehmen und die tierischen Bewohner näher kennenlernen.

Im Mittelpunkt steht die große Bescherung für die Tierheim-Schützlinge mit mitgebrachten Geschenken der Besucher. Was die Tiere aktuell besonders benötigen, hat der Verein in einer Liste zusammengetragen, aus der man bei Bedarf einen oder mehrere Artikel auswählen kann.

Sie ist unter www.tierheim-geschenke.de/weihnachten zu finden und bleibt nach Angaben des Vereins auch nach dem Fest am Sonntag gültig. Ein kleiner Weihnachtsmarkt bietet zudem verschiedene Dinge rund ums Tier, es gibt eine Trödelecke, einen Bücherflohmarkt und vieles mehr. Der Eintritt ist frei, alle Erlöse kommen dem Tierheim zugute.

Lesepate werden

Draußen wird es nasskalt, das Jahr neigt sich dem Ende zu und etwas Melancholie kommt da auf. Weihnachten steht vor der Tür und viele Menschen verbinden gerade jetzt mit der Adventszeit das Bedürfnis, sich Zeit und Ruhe für sich und andere zu nehmen – und seinem Kind, dem Bruder oder Schwester, oder dem eigenen Enkelkind etwas vorzulesen.

Doch nicht in jeder Familie ist die Zeit oder der Wille dafür da. Oder vielleicht liest man selbst anderen gerne vor, hat aber niemanden, der zuhört. Für all jene eignet sich das Lesepatenprojekt der Initiative „Bürgernetzwerk Bildung“, das in Berlin zu den wohl größten Ehrenamtsoptionen im Bildungsbereich zählt. Mitmachen kann jeder, der längerfristig Zeit und Lust hat, einmal pro Woche zwei bis drei Stunden in einer Schule oder Kita zu helfen. Die Lesepaten setzen sich parallel zum Unterricht mit einzelnen Kindern oder in Gruppen zusammen. Sie lassen sich Texte vorlesen oder lesen selbst vor.

Die Lehrkräfte entscheiden über Inhalt, Art und Umfang der Unterstützung. In Kitas betrachten die Paten mit den Kindern meist Bilderbücher und unterstützen ihre Sprachentwicklung. In Sekundarschulen erschließen sie mit Jugendlichen Fachtexte, unter anderem in Naturwissenschaften und Fremdsprachen.
Mehr Informationen zu dem Angebot gibt es unter der Adresse www.lesepaten.berlin.

Lesepaten lassen sich von Kindern vorlesen oder lesen selbst vor.
Foto: imago/epd
Weihnachten für alle - Heiligabend

Die Kälte Nothilfe Berlin lässt die Menschen auch am Heiligabend in Berlin nicht allein und organisiert zusammen mit dem bekannten Musikclub Yaam jährlich an Weihnachten in der Zeit zwischen zwölf Uhr und 23.30 Uhr eines der größten offenen Weihnachtsfeste der Stadt für die Obdachlosen der Stadt und alle, die helfen wollen oder die einfach an diesem besonderen Abend nicht allein sein möchten.

Laut den Organisatoren des Weihnachstfestes gibt es am Heiligabend unter anderem ein Showprogramm, natürlich Geschenke, einen extra für Kinder eingerichteten Nichtraucherbereich, sowie Essen, Getränke und einen Friseursalon.

Wer als freiwilliger Helfer dabei sein möchte um anderen etwas gutes zu tun, sollte sich bis spätestens 24. Dezember direkt in der Halle beim Info-Point oder per Nachricht an info@mitherz.berlin anmelden. Die Künstler, die gerne eine Aktion planen würden oder Firmen, die etwas besteuern möchten, sollten die Veranstalter ebenfalls vorab kontaktieren.

Geschenke können Ehrenamtliche einen Tag vorher oder direkt an dem Tag selbst abgeben.