Marcel Luthe ist nun fraktionslos im Berliner Abgeordnetenhaus. 
Foto:  imago images

BerlinDer Innenpolitiker Marcel Luthe ist nicht mehr Mitglied der FDP-Fraktion des Abgeordnetenhauses. „Wir haben als Fraktion der Freien Demokraten heute Marcel Luthe einstimmig aus unserer Fraktion ausgeschlossen“, teilte Fraktionschef Sebastian Czaja am Freitag mit. Als Grund führte Czaja ein „zerrüttetes Vertrauensverhältnis“ an, das eine weitere Zusammenarbeit unmöglich gemacht habe. Die Zerrüttung entspringe einem langen Prozess, der sich über Jahre hingezogen habe. Immer wieder habe man Luthe Rückendeckung und nicht nur eine zweite, sondern eine Vielzahl an Chancen gegeben. Doch jetzt gelte: „Genug ist genug.“

Luthe reagierte am Freitag umgehend auf seinen Rauswurf. „Der formelle Antrag und die konkrete Begründung sind mir bisher nicht bekannt. Zu in einem Brief durch Herrn Czaja erhobenen Behauptungen habe ich schriftlich Stellung genommen und meine Sicht der wahren Gründe dargelegt“, schreibt er in einer Mitteilung. „Die FDP-Fraktion hat eine Entscheidung getroffen. Diese werde ich nach Vorliegen in Ruhe rechtlich prüfen lassen und dann meine Entscheidung treffen.“

Der 42-jährige Luthe ist einer der bekanntesten und aktivsten Mitglieder der FDP-Fraktion. Regelmäßig deckt er die Senatsverwaltungen mit einer wahren Flut parlamentarischer Anfragen ein.

Erste Brüche mit der Fraktion wurden 2018 öffentlich sichtbar. Im Laufe des Jahres wurde bekannt, dass die Generalstaatsanwaltschaft im Zusammenhang mit säumigen Unterhaltszahlungen die Aufhebung seiner Immunität beantragt hatte. Luthe wies die Anschuldigungen als haltlos zurück. Bis Ende 2018 saß er für seine Fraktion in sieben Ausschüssen des Parlaments. Zum Jahreswechsel musste er dann sechs Posten abgeben - auch jenen im Ausschuss zur Aufarbeitung des Terroranschlags auf dem Breitscheidplatz, mit dem er sich besonders intensiv auseinandersetzte. Seit dem 1. Januar 2019 sitzt Luthe nur noch im Innenausschuss. Er war bis zuletzt innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

FDP-Generalsekretär Lars Lindemann stützt den Rauswurf und fordert Luthe zum Verzicht auf sein Mandat auf. „Es ist eine Frage der politischen Integrität und die einzig vernünftige Konsequenz, dass Marcel Luthe sein Mandat als Folge dieses Vorgangs niederlegt.“

Die FDP ist die kleinste Fraktion im Abgeordnetenhaus. Sie hat jetzt nur noch elf Mitglieder.