Berlin - Der neue rot-grün-rote Koalitionsvertrag ist beim Berliner Mobilitätsforscher Andreas Knie auf heftige Kritik gestoßen. „Was die Koalition zur Mobilität vereinbart hat, ist rückständige Verkehrspolitik im Retrolook“, sagte der Politikwissenschaftler, der am Wissenschaftszentrum Berlin arbeitet, der Berliner Zeitung. „Das fällt weit hinter internationalen Standards zurück und ist nicht mehr zeitgemäß.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.