Wenn knallharte Manager sentimental werden, muss etwas Wichtiges passieren. Am Montag war so ein Ereignis. Tom Miserendino, der Europa-Chef der US-amerikanischen Anschutz Entertainment Group, war sichtlich bewegt, als er vor der Großarena am Ostbahnhof den symbolischen Spaten in die Hand nahm. Anlass war der offizielle Baubeginn für ein neues Quartier vor der Arena.

Auf 6500 Quadratmetern Fläche, die Mercedes Platz heißt, entsteht in den kommenden 27 Monaten ein Entertainment-Viertel. Mit Großkino, einer zweiten, kleineren Veranstaltungshalle, einem Bowlingcenter, etwa 15 Gaststätten und zwei Hotels – und mit viel öffentlicher Fläche zum Flanieren zwischen Wasserfontänen. Die Anschutz Entertainment Group investiert rund 200 Millionen Euro in das Quartier.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.