„Oh, dann müssen wir die Passage zu Michael Müller im Entwurf für unsere Pressemitteilung wohl ändern“, sagt Andreas Döhler und seufzt. Er gehört zu den Gründern der spontan gegründeten Initiative von Anwohnern der Rigaer Straße, die bisher im Regierenden Bürgermeister einen Fürsprecher für ihr Vorhaben sah: Einen Runden Tisch zur Rigaer Straße einzuberufen, um mit allen Beteiligten einen Ausweg zu finden aus der festgefahrenen Situation mit exzessiver linker Gewalt auf der einen und massiven Polizeieinsätzen im Quartier um die Rigaer Straße 94 auf der anderen Seite.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.