Der S-Bahnhof Warschauer Straße – ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Berlin, aber auch eine Dauerbaustelle. Das Gerüst steht hier schon länger. 
Foto: Berliner Zeitung/Sabine Gudath

Berlin - Es ist eine wichtigsten Stationen im Berliner S-Bahn-Netz. Doch obwohl das neue Gebäude längst steht, wirkt es immer noch wie eine Baustelle. Hinter Bauzäunen sammelt sich Müll, kahle Betonwände mit Graffiti bestimmen das Bild. Die Aufzüge sind fertig, aber nicht in Betrieb. Der S-Bahnhof Warschauer Straße macht seinem Eigentümer, der bundeseigenen Deutschen Bahn, keine Ehre. Nun wurde ein neuer Zeitplan verkündet, wann die Anlage endlich komplettiert wird. Beobachter bleiben skeptisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.