Die Corona-Pandemie hat die Berliner Landeskasse geleert. Nachdem das Abgeordnetenhaus im vergangenen Jahr eine pandemiebedingte Notlage feststellte, durfte Berlin – trotz Schuldenbremse – zusätzliche Kredite in Höhe von 7,3 Milliarden Euro aufnehmen. Die Schulden stiegen damit auf ein bisher nicht bekanntes Rekordniveau – auf 63,7 Milliarden Euro. Doch inzwischen hegt der Landesrechnungshof den Verdacht, dass die Notfall-Kredite gar nicht zur Linderung pandemiebedingter Engpässe verwendet werden, sondern für andere Zwecke.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.