Abgeordnete der Grünen-Fraktion und Vetreter von Interessengemeinschaften demonstrieren zum geplanten Antidiskriminierungsgesetz.
Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Berlin - Berlin gibt sich ein Antidiskriminierungsgesetz. Es wurde am Donnerstag mit den Stimmen von SPD, Linkspartei und Grünen im Abgeordnetenhaus beschlossen. Damit ist Berlin das erste Bundesland, das behördliche Diskriminierung von Bürgern, etwa wegen ihrer Herkunft, mit einer zusätzlichen Regelung verbieten will. „Das ist ein Meilenstein in der Antidiskriminierungspolitik dieses Landes mit bundesweiter Strahlkraft“, erklärte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.