Berlin - Waldbrände haben jetzt auch Berlin erreicht: An der Havelchaussee in Berlin-Grunewald brannten am frühen Montagnachmittag etwa 40.000 Quadratmeter Waldboden und Unterholz. Die Feuerwehr sei mit 50 Kräften im Einsatz, teilte ein Sprecher am Montag mit. Wenig später sei der Brand eingedämmt worden, einzelne Glutherde würden aber noch gelöscht. Wegen des Brandes war die Havelchaussee zunächst gesperrt. Die Buslinie 218 wurde umgeleitet. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt.

Auch in Hennickendorf/Berkenbrück (Teltow-Fläming) gerieten am Montag etwa 20 Hektar in Brand. Feuerwehrleute seien vor Ort, sagte Raimund Engel, Waldbrandschutzbeauftragter von Brandenburg. Das Feuer sei über Kameras des Waldbrandüberwachungssystems entdeckt worden. Es handelt sich nach Angaben des Landesbetriebes Forst um einen Kiefernjungbestand. Ortschaften seien von dem Feuer nicht bedroht.

Um die Mittagszeit war außerdem ein Feuer in einem Waldstück bei Limsdorf (Teltow-Fläming) ausgebrochen. Nach Angaben von Engel waren hier etwa zwei bis drei Hektar Wald betroffen. (dpa)