BerlinDer Wohnort in Deutschland bestimmt entscheidend darüber mit, wie viel Geld ein Haushalt neben der reinen Kaltmiete für die Betriebskosten seiner Wohnung aufbringen muss. Das geht aus einem Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) über die Nebenkosten in 401 Städten und Kreisen in Deutschland hervor, das am Dienstag präsentiert wurde.

Die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sind danach die einzigen Bundesländer, in denen die kalten Betriebskosten höher als die warmen Nebenkosten sind. Die Berliner zahlen im Vergleich mit den anderen Bundesländern sogar am meisten für die kalten Nebenkosten, nämlich 1,60 Euro pro Quadratmeter. Die höchsten warmen Nebenkosten fallen mit 1,70 Euro je Quadratmeter im Saarland an, wie aus dem Gutachten hervorgeht, das im Auftrag des Unternehmens Deutsche Invest Immobilien (d.i.i.) erstellt wurde.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.