Pia Fischer (r), Textilkünstlerin, verkauft von Fenster ihres Geschäfts in Berlin-Schöneberg Schutzmasken an eine Kundin. 
Foto: dpa/Christoph Soeder

Berlin - Menschen vereinzelt, Parks verwaist, Kinos und Restaurants geschlossen, Kinder zu Hause. Auch die Hauptstadt läuft wegen des Coronavirus nur noch auf Sparflamme. Macht Not die Berliner erfinderisch, um klarzukommen? Die dpa hat Eindrücke und Beobachtungen gesammelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.