Berlin - Am Montagmittag stehen vor dem Warenlager des Schnell-Lieferdienstes Gorillas im Kaiserkorso dutzende schwarze Fahrräder kopfüber auf dem Asphalt. Die Kuriere des Standortes sind hier seit Freitagnachmittag im Streik, ebenso die Warenlager in Schöneberg und Wedding. Neben dem Eingang hängen Banner mit ihren Forderungen, sie gelten der Geschäftsführung des Start-ups. Dass die Streikenden die Räder wenig später umdrehen und zurück in das Warenlager schieben, ist kein Aufgeben, sondern das erreichte Tagesziel: das Warenlager schließt. Wenigstens für heute.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.