BerlinDie SPD hat sich für Franziska Giffey entschieden, die CDU schickt Kai Wegner ins Rennen, für die Grünen soll Bettina Jarasch Regierende Bürgermeisterin werden. Fehlte als letzte der großen Vier in Berlin die Linke mit der Festlegung auf einen Spitzenkandidaten für die Abgeordnetenhauswahl im nächsten Jahr. Der für diesen Monat geplante Parteitag musste wegen Corona verschoben werden. Die Zeit wurde langsam ein wenig knapp. Also benannte kurzerhand der Landesvorstand einen Spitzenkandidaten – erwartungsgemäß Bürgermeister und Kultursenator Klaus Lederer. Doch auch über dieser Personalentscheidung schwebt die Pandemie.

Am Mittwoch, am Tag nachdem sich der Vorstand für ihn aussprach, bekannte Lederer, dass auch ihn „der Umgang mit der Pandemie derzeit mehr beschäftigt als die Wahl im kommenden Herbst“. Im Moment seien nur zwei Themen entscheidend: Wie kriege man die Infektionszahlen herunter, um das Gesundheitssystem zu entlasten? Und wie lasse sich die Hilfe für diejenigen organisieren, die unter den massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens besonders zu leiden hätten?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.