Dem Szeneclub in Berlin-Mitte wird voraussichtlich bis Ende Juni gekündigt.
Foto: Benjamin Pritzkuleit

Berlin-MitteDie Nachricht der Berliner Zeitung, dass dem Sage Club und dem KitKat-Club die Räume gekündigt wurden, hat in der Stadt für Aufregung gesorgt. Sascha Disselkamp, 55, der den Standort seit 1997 betreibt und das Sage am Wochenende an die Betreiber des KitKat untervermietet, will sich aber nicht vertreiben lassen und hegt eigene Pläne – Erhaltung der Clubs und Neubauten.

Das Gelände an der Köpenicker Ecke Brückenstraße, für das sich Unternehmen wegen Hotel- oder Bürobauten interessiert hätten, ist deutlich größer als das Eckhaus und der Flachbau, in denen Sage und KitKat residieren. Disselkamp spricht von rund 5000 Quadratmetern.

Ein Ort mit Geschichte

Zwischen Brücken- und Ohmstraße steht außer dem Clubhaus, das zu DDR-Zeiten den Grenzern auf dem Geisterbahnhof Heinrich-Heine-Straße als Pausenraum diente, neben zwei barackenartigen Gebäuden noch ein altes, backsteinernes Fabrikgebäude. Diese sogenannte Kupferfabrik beherbergt verschiedene kleinere Unternehmen.

Der größte Teil gehört laut Disselkamp einem Münchner Immobilienunternehmer, der an die Bauinteressenten verkaufen will und den Clubs zum Juni 2020 gekündigt hatte. Ein kleiner Teil jedoch gehört den Clubbetreibern, und Disselkamp sagte: „Wenn wir nicht verkaufen, wird gar nicht verkauft.“

Seit 1997 ist Sascha Disselkamp Betreiber des Sage-Clubs am U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße.
Foto: Benjamin Pritzkuleit

Zweistellige Millionenbeträge

Er will stattdessen selber bauen, wo beispielsweise an der Ohmstraße Platz ist. Ihm schwebt unter anderem ein Hospiz vor, eine Idee, die ihm kam, weil sein mittlerweile verstorbener Vater ein Jahr lang in einem Hospiz lag und er daran denke, dass Alte noch ein würdiges Leben führen dürfen sollen. Als mit dem Leben in Wohngemeinschaften vertrautem Menschen denke er auch an die Möglichkeit, auf dem Gelände Raum für WGs für alte Menschen zu schaffen.

Zweistellige Millionenbeträge seien für den Erwerb des Grundstücks vom Münchner Miteigentümer sowie den Bau nötig. Deshalb will Disselkamp den Unternehmer Falk Ernst mit ins Boot holen, der bereits mit ihm und seinen Kompagnons beispielsweise in einer Immobilienfirma verbandelt ist. Ernst ist auch Gesellschafter der Recura Kliniken GmbH und Vorsitzender von deren Operativem Beirat. Das Unternehmen dürfte am Betrieb des Hospizes interessiert sein.

Disselkamp hat bereits Fühlung zur Nachbarschaft und zum Bürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel (Grüne) aufgenommen, stellte seine Pläne ihm und Anwohnern bei einem Runden Tisch vor.

Ruinierter Ruf

Der Hausverwalter teilte unterdessen mit, man verhandele mit den Betreibern des KitKat, der mit dem Wochenendbetrieb der Hauptnutzer sei. Das Ziel sei, den Club als Haupt- und nicht als Untermieter des Sage zu behalten, dessen Vertrag auslaufe, und die Szene zu erhalten. Verkaufspläne gebe es für das Areal nicht.

In der Clubszene gab es unterdessen eine Solidarisierung mit Sage und KitKat-Club. So formulierte Entertainerin Nina Queer: „Wenn der KitKat-Club zumacht, ist der Ruf Berlins als Party-Hauptstadt der Welt ruiniert. Was nicht so schlimm wäre, wenn sich Berlin auf etwas anderes berufen könnte. Kann es aber nicht.“ Kultursenator Klaus Lederer (Linke) solle eingreifen.

Bedi Bay, der in Clubs an der Tür steht oder kassiert, wies auf die ökonomische Bedeutung der Clubs für Berlin hin, wie sie in einer Studie des Senats belegt ist, und über die die Berliner Zeitung berichtet hatte. Bedi Bay formuliert darüber hinaus: „Unsere Klubs sind nicht nur Schutzräume, sondern auch Keimzelle für wichtige soziale Diskurse und kulturellen Fortschritt. Sie sind die alternativen Sammelbecken in unserer Stadt, die Abweichung, Diversität, Toleranz und Freiheit einen Platz schaffen.“

Kampf gegen die Verdrängung

Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus erneuerte am Donnerstag ihre Forderung, eine Koordinierungsstelle zu schaffen, die aus der Senatskanzlei heraus bei Genehmigungsverfahren helfen und zwischen Betreibern, Senats- und Bezirksverwaltungen vermitteln soll.

Außerdem schlägt der CDU-Abgeordnete Christian Goiny vor, dass der Senat den Clubbetreibern Ersatzquartiere in der Alten Münze am Molkenmarkt und im Spreepark anbietet, mit langfristig gültigen, günstigen Mietkonditionen.

Georg Kössler, in der Grünen-Fraktion clubpolitischer Sprecher, wies die im Hauptausschuss am Mittwoch mit rot-rot-grüner Mehrheit bereits abgelehnte Idee der Koordinierungsstelle gegenüber der Berliner Zeitung zurück. Ehe sie ihre Tätigkeit aufgenommen und sich eingearbeitet habe, seien wieder fünf Clubs geschlossen. Er verwies darauf, dass die Clubcommission genau dafür da sei, sich den Folgen der Verdrängung und dem Kampf dagegen zu widmen.

Die finanzielle Zuwendung aus dem Etat des Musicboards müsse allerdings verstärkt und verstetigt werden – gegenwärtig kommen die jährlich versprochenen 300.000 Euro nicht vollständig an, wie Goiny bemängelt hatte. Kössler lobte den Erfolg, dass der Schallschutz-Fonds, aus dem Clubs Zuschüsse für entsprechende Maßnahmen beantragen können, im kommenden Doppelhaushalt 2020/21 mit insgesamt einer Million Euro fortgeführt werde.