Berlin - Bis in Köpenick Regionalzüge halten, werden noch viele Jahre vergehen. „Mit der Fertigstellung des Regionalbahnhofs wird bis 2027 gerechnet“, sagte Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) am Donnerstag im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses. Es ist eine Abschätzung, die der Politiker für „nicht unrealistisch“ hält – „eingedenk der Erfahrungen mit anderen Planfeststellungsverfahren“.

In diesem Fall hat die Genehmigungsprozedur noch nicht einmal begonnen. „Die Bahn will die Unterlagen im Sommer beim Eisenbahn-Bundesamt einreichen“, so Kirchner. Er betonte, dass für die Station neben dem S-Bahnhof eine gute Nutzung erwartet wird: „Gerechnet wird mit 5500 Ein- und Aussteigern pro Tag – bei Union-Spielen und anderen Veranstaltungen noch mehr.“

Kirchner bekräftigte, dass die Bahn den Regionalbahnhof Karlshorst im Dezember 2017 schließen will. Um das zu verhindern, werde es aber Gespräche geben.