Berlin - Der anstehende Kauf Tausender Wohnungen von Vonovia und Deutsche Wohnen kommt das Land Berlin teuer zu stehen. Wie am Mittwoch aus Parlamentskreisen bekannt wurde, sollen die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Howoge und Degewo sowie die ebenfalls landeseigene Berlinovo für den Erwerb von 14.754 Wohnungen von den beiden börsennotierten Unternehmen rund 2,4 Milliarden Euro bezahlen. 

Das sind zusammen deutlich mehr Ausgaben als das Land Berlin im Jahr 2004 für den Verkauf der landeseigenen GSW mit ihren rund 65.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten erhalten hat. Lediglich 405 Millionen Euro kassierte Berlin damals von einem Käufer-Konsortium, das zugleich die Schulden der GSW von rund 1,56 Milliarden Euro übernahm, womit das Geschäft ein Finanzvolumen von knapp zwei Milliarden Euro hatte. Die GSW gehört heute zur Deutsche Wohnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.