Der in Kreuzberg geplante Google Campus wird nun doch nicht eröffnen. Wie Google am Mittwochmorgen bekanntgab, soll in das ehemalige Umspannwerk am Paul-Lincke-Ufer stattdessen ein „Haus für soziales Engagement“ einziehen, das inhaltlich von der Onlinespendeplattform Betterplace und dem Verein Karuna, der sich um Kinder und Jugendliche in Not kümmert, gestaltet werden soll. Bereits vor ein paar Tagen hat Google den Schlüssel zum Umspannwerk an die beiden Organisationen übergeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.