Berlin - "Jetzt ist die wirklich mit dem Geld getürmt!“ Tarek Mjahed, Junior-Chef des Bierhauses Urban, steht ungläubig in seiner Kneipe im Kreuzberger Gräfekiez. Erst vor ein paar Tagen hat er die neue Thekenkraft eingestellt, heute war ihr erster Arbeitstag. „Sie wollte nur mal kurz Pause machen, doch dann blieb sie ganz weg.“ Und wenig später fiel auf, dass mit ihr auch die 300 Euro aus der Kasse verschwunden waren.

Die Flüchtige hatte sich vorige Woche auf eine Stellenanzeige des Kneipenwirts gemeldet. „Wir suchen tätowierte Zapfer mit Knasterfahrung“, überschrieb Mjahed das ungewöhnliche Gesuch, das er vor eineinhalb Wochen bei Ebay online gestellt hat.

„Sie hat Geld gestohlen“

Rund 30 Leute haben sich bislang beworben, viele fragten, ob das eine ernst gemeinte Anzeige wäre. Welcher Arbeitgeber sucht schon nach Mitarbeitern, deren Führungszeugnis nicht ganz rein ist? Doch sowas sei für ihn kein Kriterium, jemanden nicht einzustellen, sagt Mjahed. „Wenn man hier hinterm Tresen steht, muss man mit den Leuten vorm Tresen klarkommen und sich auch mal durchsetzen können.“

Das Bierhaus Urban ist noch eine echte Altberliner Kneipe. Mjaheds Vater übernahm 1985 die Räume. Hierher kommen seit Jahren die gleichen Stammgäste. Es gibt eine Jukebox, einen Kicker. In der Luft hängt Zigarettenqualm.

Ob seine – jetzt ehemalige – Mitarbeiterin neben ihrer Tätowierung im Dekolleté auch Knasterfahrung mitgebracht hat? Das wisse Mjahed nicht. „Kriminell ist sie, sie hat Geld gestohlen. Aber ob sie schon einmal im Knast war, nach so etwas frage ich nicht. Ich habe die Anzeige so formuliert, damit niemand Hemmungen hat, sich zu bewerben. Jeder hat eine zweite Chance verdient.“

Der andere Zapfer, den er neu angestellt hat, habe „Tegel-Erfahrung“, saß eine Zeit lang ein. „Aber der ist nicht kriminell, der macht seine Arbeit ordentlich.“ Das sei viel wichtiger, Zapferfahrung zu haben, kommunikativ zu sein. Auch will er ungern Leute unter 40 Jahren an den Tresen stellen. „Was bringt mir das, wenn ich hier ein junges Ding mit Modelambitionen hab’, die nur ein paar Groschen verdienen will, und nach ein paar Wochen wieder weg ist?“

Auch Studenten oder "Anzugtypen" als Gäste

Tarek Mjahed ist 31 Jahre alt, 1,90 Meter groß, Schwergewichtsboxer, nicht tätowiert, hat keine Knasterfahrung. „Ciao Wolle“, grüßt er einen Stammgast, der gerade vom Tresenhocker aufsteht und geht. Mjahed kennt hier fast jeden mit Namen, es ist eine Stammgastkneipe. Wolle ist Handwerker, er hat auch im Lokal mal mit angepackt.

Letztens mussten sie eine Dämmung in die Decke bauen, die Nachbarn von oben hatten sich über den Lärm beschwert. Donnerstags veranstaltet das Urban Blues-Abende mit Livemusik. Da ist es meist am vollsten. Dann sind nicht nur die Stammgäste da, auch Studenten oder „Anzugtypen“, die nach Feierabend vorbeikommen.

Mustafa kommt seit zehn Jahren fast täglich her. Der 54-Jährige sitzt auf seinem Stammplatz in der Mitte der Kneipe mit Blick auf die Theke. „Hier kann ich in Ruhe Zeitung lesen. In türkischen Cafés ist es immer zu laut.“ Hier dagegen ist es zumindest tagsüber eher ruhig. Wenn sein Stammplatz mal besetzt sei, wenn er kommt, bitten die Thekenkräfte auch schon einmal, den Platz für ihn zu räumen, erzählt er.

Stammgäste sind geblieben

Tresenkraft Ulrike übernimmt seit einem halben Jahr die Nachtschichten. Heute springt sie ausnahmsweise tagsüber ein, für die getürmte Kollegin, mit den 300 Euro in der Tasche. Ulrike ist 49 Jahre alt, zierlich, nicht sehr groß, schon gar nicht breitschultrig. Nur an der rauchigen Stimme erkennt man ihre dreißigjährige Kneipenerfahrung. Sie komme mit jedem klar. „Nur wenn ich sehe, dass einer mit schlechtem Musikgeschmack zur Jukebox geht, drücke ich manchmal schnell andere Knöpfe, bevor ich die ganze Nacht genervt bin“, lacht sie.

Wie Tarek Mjahed kennt sie fast jeden. Peter, Mitte 70, ist einer der ältesten Stammgäste. Verpasst fast keinen der wöchentlichen Blues-Abende. Kripo-Wolfgang vergisst manchmal sein Gebiss, dann kann er nicht von seiner Zeit bei der Sitte erzählen. Aber er lädt immer alle ein, haut jedem Gast auf die Schulter, als kenne man sich schon ewig. Und meistens ist das auch so.

Gisela, um die 50, bestellt immer ein paar Kirschschnäpse, und dann bleibt sie von Freitagabend bis Sonntagfrüh. „Schlafen gesehen hab’ ich sie eigentlich noch nie“, sagt Mjahed, dabei ist er jeden Abend da und kümmert sich um seine Gäste, die alle „Kreuzberger Originale“ seien. „Seit über 30 Jahren war hier nicht einen Tag zu“, sagt Mjahed. Früher ging es in der Urbanstraße auch noch ganz anders zu. „Mein Vater erzählt immer, man konnte an den Tischen kein Skat-Spiel beenden, weil alle Dreiviertelstunde jemand über die Tische geworfen wurde oder Hocker flogen“, sagt er. Diese Zeiten seien zwar heute vorbei, die Stammgäste aber sind geblieben.

Mjahed sucht weiter nach Mitarbeitern, die zu seiner Kneipe passen: Tätowierte Zapfer mit Knasterfahrung, im Bierhaus Urban ist eine Stelle frei!