Die Politik macht dem Unternehmer, Bekir Yilmaz, 51, seit Wochen schlechte Laune. Dauernd gehe es den deutschen Politikern nur darum, die Geschichte seines Heimatlandes, der Türkei, schlecht zu machen.

Erst ärgerte er sich über die Armenien-Resolution des Bundestags, er schrieb in seiner Funktion als Vorsitzender der Türkischen Gemeinde Berlin Briefe an Politiker und Zeitungen, er mahnte deutsch-türkische Abgeordnete, sie müssten die Resolution, in der sich Deutschland zu einer Mitschuld am Völkermord an den Armeniern im Jahr 1915 bekannt, ablehnen. Jetzt steht der nächste Skandal bevor.

Wieder geht es um Geschichte, die sich fernab von Berlin ereignete, wieder geht es um das Schicksal einer Minderheit in der Türkei. Diesmal um die Aleviten, die in der Türkei etwa 15 Prozent der Bevölkerung stellen, sie wurden in der Vergangenheit oft verfolgt und benachteiligt.

Weltpolitik im Bezirk

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg will den Berliner Aleviten ein Grundstück zur Errichtung eines Denkmals zu Verfügung stellen, mit dem an das Massaker in der Stadt Dersim 1937/38 erinnert wird, bei dem nach Schätzungen 60.000 Angehörige der alevitischen Minderheit von der türkischen Armee ermordet wurden. Noch wurde kein Grundstück ausgewählt. Grüne und SPD haben im Bezirksparlament einen Antrag eingebracht, die Denkmalkommission des Bezirks unterstützt die Idee.

Bekir Yilmaz, dessen Organisation überwiegend konservative und türkisch-nationalistische Vereine repräsentiert, will das verhindern. Unter der Überschrift „Schuster, bleib bei deinen Leisten“ wurde im Namen der Türkischen Gemeinde eine Mitteilung verschickt, in der das Bezirksparlament gemahnt wird, sich um die Probleme im Bezirk zu kümmern, und nicht darum, was vor 80 Jahren in der Türkei passiert ist. Die Mitteilung endet mit einer Warnung: Sollten die Pläne für das Denkmal umgesetzt werden, werde man „auf Volksebene“ dagegen protestieren. „Wir wollen auf das Bezirksparlament einwirken, dass die Politiker dort nicht den gleichen Fehler machen wie der Bundestag mit der Armenien-Resolution“, sagt Yilmaz am Telefon. Er will offenbar den Konflikt zwischen Deutschland und der Türkei weiter anheizen.

Die Armenien-Resolution hatte zu einem Eklat geführt, deutsch-türkische Abgeordnete wurden beleidigt und bedroht. Der türkische Präsident Erdogan tobte.

Beim Dersim-Massaker geht es erneut um eine dunkle Episode in der türkischen Geschichte, die Aleviten messen ihm eine ähnliche Bedeutung zu wie dem Völkermord im benachbarten Armenien von 1915 im Osmanischen Reich. Der Völkermord an den Aleviten wurde jahrelang als ein Tabu behandelt. Erdogan hat sich erst 2010 für die Taten entschuldigt, doch es gibt keine Forschung, keine Denkmäler.

Wenn man mit Bekir Yilmaz redet, versucht er den Eindruck zu erwecken, dass er nichts gegen die Aleviten hat, sondern dass er sich um die Arbeitsbelastung des Bezirkes sorgt. Wenn der Antrag der Aleviten durchkäme, könnte ja jede ethnische Gruppe kommen und ein Denkmal fordern, die Bosnier, die Opfer der kurdischen PKK. „Das wäre eine Spirale ohne Ende.“ Er fürchtet außerdem, dass ein Denkmal einen weiteren Keil in die deutsch-türkische Community treibe. Er ist nicht der einzige, der die Idee kritisch sieht. Auch der CDU-Bezirkspolitiker Timur Husein warf dem Bezirk vor, Weltpolitik spielen zu wollen.

In Berlin leben viele Aleviten mit Verbindung nach Dersim. Der Vorsitzende der Dersimer, Kemal Karabulut, schätzt ihre Zahl auf 15.000 Menschen, so viele wie nirgendwo außerhalb der Türkei. Das Massaker sei ein „kollektives Trauma“, das in den Familien auch Generationen später in der neuen Heimat nachwirke, sagt Karabulut. Viele wünschten sich einen Ort des Gedenkens, um an ihre getöteten Großväter und Großmütter zu erinnern. Er ist seit längerem mit Bezirkspolitikern im Gespräch. Im November vergangenen Jahres wurde der Antrag auf ein Grundstück eingereicht. Der Protest der Nationalisten kam erst jetzt, nach der Armenien-Resolution.

Zersplittert

Der Alevit Karabulut kann nicht verstehen, warum eine Gedenktafel andere verärgern oder provozieren soll. Es gehe darum, dass die Kinder aus der Vergangenheit lernen, um künftige Grausamkeiten zu verhindern.

Der Vorsitzende des Integrationsausschusses, Wolfgang Lenk (Grüne), hat keine Zweifel, dass der Bezirk die Aufarbeitung unterstützen werde. Dem Vorwurf, sein Parlament mache Weltpolitik, widerspricht er. Die Deutschen mit türkischen Wurzeln seien mit ihren Erinnerungen Teil der Stadtgesellschaft. „Wir müssen ernst nehmen, was die Einwanderer bewegt, wie sie erinnern“, sagt er.

Doch Lenk weiß auch, wie zersplittert die deutsch-türkische Community ist. Er erinnert sich an die Ausschuss-Sitzung im Januar, als das Aleviten-Denkmal erstmals besprochen wurde. Es seien viele Gäste dagewesen, die das Vorhaben kritisierten. Ein Vertreter nannte das Massaker an den Aleviten einen „Kollateralschaden“ im Kampf der Regierung gegen Aufständische. Bevor ein Grundstück festgelegt wird, soll das Thema wissenschaftlich begutachtet werden. Im Herbst sei ein Seminar geplant, sagt Lenk.