Rund 150 Menschen haben in Berlin an die getötete Studentin Tugce A. erinnert. Sie versammelten sich am Sonntag zu der Kundgebung unter dem Schlagwort Zivilcourage auf dem Kreuzberger Oranienplatz. Eine junge Frau aus Berlin hatte die Kundgebung bei der Polizei angemeldet und im Internet dazu aufgerufen, der aus Hessen stammenden Tugce A. auch in der Hauptstadt zu gedenken.

Die Teilnehmer stellten Kerzen auf und legten rote Rosen nieder. Dort war auch ein Foto der jungen Frau zu sehen. Auf Schildern standen Sätze wie „Menschen wie dich braucht die Welt“ oder „Unsere Heldin“.

Tugce war vor zwei Wochen in Offenbach Opfer einer Prügelattacke geworden, als sie versuchte, einen Streit zu schlichten. Sie starb am Freitagabend, nachdem die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet worden waren. Der mutmaßliche Täter, ein 18-Jähriger, ist in Untersuchungshaft.

Nach dem Tod der bei einer Prügelattacke schwer verletzten Tugce A. aus Offenbach hat Bundespräsident Joachim Gauck der Familie sein Beileid ausgesprochen. Die junge Frau habe „unser aller Dankbarkeit und Respekt verdient“, schrieb Gauck am Samstag. Der Internetplattform Change.org teilte er nach deren Angaben mit, er werde den Wunsch prüfen, Tugce mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland zu würdigen. Am Freitagabend hatten in Offenbach Tausende Trauernde Abschied von der Lehramtsstudentin genommen. (dpa)