Nach fast zehn Jahren des Debattierens und Forderns ist es nun soweit: Die Zossener Straße im Kreuzberger Bergmannkiez wird zur Fußgängerzone und bleibt damit dem regulären Pkw-Verkehr in Zukunft vorenthalten. Das beschloss die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Friedrichshain-Kreuzberg am Mittwoch. Die Grünen hatten einen entsprechenden Antrag eingebracht.

"Seit der Eröffnung der Verbindung Axel-Springer/ Leipziger Straße hat der Verkehr in der Zossener Straße zugenommen, viele nutzen dies zur Umfahrung der Kreuzung Mehringdamm/ Yorckstraße", hieß es zur Begründung. Selbst Fernreisebusse sollen den Kiez gelegentlich als Umgehungsstraße genutzt haben.

Zunehmender Verkehrslärm im Bergmannkiez sorgte für Unmut

Für Radfahrer, Lieferfahrzeuge und BVG-Busse soll es zwar eine Sonderregelung geben, dennoch bedeutet die Sperrung für Anwohner eine erhebliche Entlastung. Sie hatten sich seit 2007 immer wieder über den Lärm des Durchgangsverkehrs beschwert. 

Wie die BVV beschloss, soll über die konkrete Umgestaltung der Zossener Straße gemeinsam mit Anwohnern und Händlern in einem Bürgerbeteiligungsverfahren besprochen werden. (BLZ)