Berlin - Jens Kirbach steht in einer Musterwohnung im vierten Obergeschoss und schaut aus dem Fenster auf den Leipziger Platz. Draußen rauscht der Verkehr, doch drinnen ist davon nichts zu hören – jedenfalls, wenn die dreifach verglasten Fenster geschlossen sind. „Zentral und ruhig“ seien die Wohnungen gelegen, sagt Kirbach. Er ist der General Manager des Einkaufscenters Mall of Berlin am Leipziger Platz – dazu gehören nicht nur die 300 Geschäfte der Mall, sondern zugleich 250 Wohnungen, die mittlerweile fertiggestellt sind und vermietet werden.

Die Wohnungen wurden direkt in den Obergeschossen über der Mall errichtet. Sie gruppieren sich um zwei begrünte Innenhöfe auf dem Areal zwischen Leipziger Platz, Leipziger Straße, Voßstraße und Wilhelmstraße. Während die Vorderseite der Musterwohnung direkt am Leipziger Platz liegt, gelangt man über die Rückseite auf eine Terrasse zum Hof. Bänke stehen hier, dazu Schaukeln für die Kinder. In der Mitte blühen Rosen, deren Beet von einer etwa 100 Meter langen Tartanbahn umgeben wird – ein Platz für die Jogger unter den Mietern. Von Straßenlärm ist hier nichts mehr zu hören. Bewohner sind am Dienstagmittag nicht zu sehen. Der Hof ist menschenleer. Unbefugte haben keinen Zutritt.

Trotz der belebten Straßen sind ruhige Wohnungen entstanden

Dass es sich am Leipziger Platz so ruhig leben lässt, überrascht. Denn Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) hat dem Investor des letzten noch freien Grundstücks am Leipziger Platz gerade von der Pflicht zum Bau von Wohnungen befreit – mit dem Hinweis darauf, dass das Grundstück zwischen Ebertstraße und Leipziger Platz von zwei Seiten „verlärmt“ werde.

Die ruhigen Wohnungen über der Mall of Berlin sind zwischen 40 und 400 Quadratmetern groß. Sie haben Fußbodenheizung, große Balkone oder Terrassen, bodengleiche Duschen und teils freistehende Badewannen. Die Mieten liegen bei etwa 15 bis 16 Euro je Quadratmeter kalt – plus vier Euro für die Nebenkosten.

Manche Wohnungen sind jedoch teurer. Dazu zählt eine 239 Quadratmeter große Wohnung mit Dachterrasse, die im Internet zurzeit für 7627,25 Euro Kaltmiete angeboten wird. Hinzu kommen drei Monatsmieten für die Kaution. Für hochpreisige Wohnungen können dabei schon mal Kosten im Gegenwert eines Mittelklasse-Autos anfallen.

Viele Wohnungen sind bereits vermietet

Dem Interesse scheint das jedoch keinen Abbruch zu tun. „Zirka 60 Prozent der Wohnungen sind vermietet“, sagt Kirbach. Zu den Mietern gehören Deutsche und Ausländer. Darunter sind Geschäftsleute und Angehörige von Botschaften. Bei Singles sei die Nachfrage höher als bei Familien mit vielen Kindern, so Kirbach. Entscheidender Faktor, warum sich die Menschen für den Leipziger Platz entscheiden, sei die zentrale Lage der Wohnungen.

Dass die Investoren im Baugebiet am Leipziger Platz und am Potsdamer Platz einen Anteil der Flächen für Wohnungen reservieren mussten, ist auf eine Entscheidung aus den 1990er-Jahren zurückzuführen. Ziel des Senats war damals, dass das neue Stadtviertel auch nach Büro- und Geschäftsschluss belebt ist. Obwohl über der Mall of Berlin nun so ruhige Wohnungen selbst zur lauten Straße angeboten werden, will Manager Kirbach nichts Böses über die Befreiung des Nachbarn von der Pflicht zum Wohnungsbau sagen. Er könne die Entscheidung nachvollziehen, sagt er. „Da ist schon ein ganz anderes Verkehrsaufkommen.“